La Voirie est gérée par le Service de la culture de la ville de Bienne.

Tel: +41 32 326 14 04
Email: kultur.culture@biel-bienne.ch

30. März, 20:30: Karte Noire2502 // Erste Ausgabe: #watching_me_watching_you

<<KarteNoire2502>> ist die erste regelmässige Plattform in Biel, die an einem Abend auf einer Bühne 5 premiere von 5 BühnenkünstlerInnen präsentiert.

4 mal pro Jahr Antoine Zivelonghi, Fanny Krähenbühl, Samuel Müller und Mor Dovrat laden einen guest-star ein und jede/r wird neues Bühnenmaterial erstellen. Tickets Reservierung: kartenoire2502@gmx.ch
Zum Thema #watching me watching you
Als wir den Begriff "watching me watching you" gegoogelt haben, waren dies die 3
Hauptergebnisse:​

  1. Ein Schlager aus den 80ern mit diesem titel
  2. Ein R&B-Album (auch aus den 80ern) mit dem gleichen Titel
  3. Die folgende Fragen: „Wie kann ich wissen, ob das FBI mich beobachtet?“; „Was wirklich die NSA macht?“; „Kann mein Handy mich ausspionieren?“ Usw.
Nach dem Beobachtereffekt der Quantenmechanik- ändert sich das Ergebnis eines Experiments, nur weil jemand es beobachtet.
Einige esoterische Pseudowissenschaftler behaupten, dass die Matrix unserer Realität nach diesem Prinzip vernetzt wird.
Einige indigene Stämme glauben, dass das Fotografieren ein Stück ihrer Seele wegnimmt.
Shakespeare behauptete, dass die Welt eine Bühne ist und wir alle Schauspieler sind. in diesem Fall , wer und wo ist das Pubikum? Und Wie sind wir betroffen, wenn wir beobachtet werden?

Wir laden Künstler und Publikum ein, zu erkunden, zu experimentieren und zu spielrisch mit dem Paradoxon -sich selbst beobachtet zu sehen– auseinanderzusetzten und sich von der inspiration treiben zu lassen.

Mit Joel Hefti (exBieler, jetzt lebt in Genf) und Elvio Yair Avila (AR) als Gaststars

Mit Unterstüzung von der Stadt Biel, Migros Kulturprozent

http://www.kartenoire2502.com 


28. März 2019, 20h30, KONZERT: Trio WEBER/ TANTANOZI/ TORCHE & Duo KARBACHER/ VRYZAS


Das Trio WEBER/ TANTANOZI/ TORCHE

Samuel Weber aka Igor Stepniewski - E-Bass, Flöten, Stimme
Marina Tantanozi – Verstärkte Querflöte, FX
Robert Torche – Elektronik

Die drei Musiker verschmelzen ihre reichen musikalischen Hintergründe und verbinden sich durch Verspieltheit, authentische Musikalität und Alltagsgesten. Ihre Musik ist ein dichter Klangkörper, der sich frei in unerwartete ästhetische Richtungen bewegt, ausgefüllt mit dem klanglichen Reichtum dieser einzigartigen Instrumentierung; Weber’s wilde Basslinien und chinesische Flötenmelodien verschmelzen mit den abstrakten Klängen von Tantanozi’s verstärkter Flöte und vermischen sich perfekt mit den elektronischen Soundscapes von Robert Torche. Die drei Musiker spielen seid 2014 zusammen und treten in verschiedenen
Kombinationen regelmässig auf.


Das Duo KARBACHER/ VRYZAS
Eva Maria Karbacher – s/a Saxophon
Dimos Vryzas – Geige, FX, Stimme

Die Basis des im September 2017 in Basel gegründeten Duos ist die Liebe zum Klang in all seinen verschiedenen Erscheinungsformen, das Kreieren einer musikalischen Sprache in einer kommunikativen gemeinsamen Weise, ein sorgfältiges aufeinander Hören und das Experimentieren mit verschiedenen Klängen ohne einschränkende Vorurteile. Die beiden Musiker teilen eine gemeinsame Auffassung über Improvisation (nichts Vorbereitetes oder zu Erwartendes), was ihnen ermöglicht einen einzigarten gemeinsamen Klang zu finden.


Freitag, 22. bis Sonntag, 24. März 2019: AUSTELLUNG «Mondstaub zu meinen Füssen» Ursula Knobel und Mireille Henry

Öffnungszeiten:
Freitag, 22. März 2019, 17 - 19 Uhr
Vernissage Samstag, 23. März 2019, 12 - 17 Uhr, ab 18 Uhr Poetisches Konzert mit Walther Giger & Gespräch
Sonntag, 24. März 2019, 12 - 17 Uhr

Fragt man Ursula Knobel nach ihrem Bezug zur Kunst, ihrem eigenen Schaffen, ihren Erfahrungen und Erlebnissen, so erhält man eine klare unmissverständliche Antwort; das Leben ist Kunst. Ursula Knobel ist eine Besessene in Sachen Kunst. Sammeln, Betrachten, Gedankenspiele, Fragen, Anteilnahme, Gegenwart und Vergangenheit, die Welt in sich aufnehmen und reflektieren, in Kunst umzuwandeln. Ein Leben reich, immer wieder neu und offen nimmt die Künstlerin das Leben wahr.

Mireille Henry lebt und arbeitet im Kanton Jura, ist aber auch immer wieder gerne in Paris und nimmt dort die grossstädtische Atmosphäre mit allen Sinnen auf, um diese später in ihrem Atelier im Jura in Bilder einfliessen zu lassen. Die Künstlerin ist eine Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Ihre Kunst ist dafür umso poetischer, gleichzeitig abgrundtief melancholisch und von Stille erfüllt.

Mehr Infos: https://enroute.susannarueegg.ch

15. / 16. März 2019, 20:00: PERFORMANCE/THEATER Teach me to dance!

Trop cher to share: Teach me to dance!

Aldir Polymeris ist hauptsächlich in Chile aufgewachsen, besitzt aber einen Schweizer Pass. Dass er auch noch Grieche ist, wurde ihm erst bewusst, als er Post von der griechischen Botschaft erhielt: die Einberufung ins Militär. Teach me to dance! ist die Chronik von Aldir Polymeris’ Suche nach seinen Wurzeln. Im Rahmen einer performativen Genealogie untersucht Trop cher to share mit einem Gespür für das Absurde die Konstruiertheit von individuellen und kollektiven Identitäten und deren konkreten Auswirkungen auf den Körper des Einzelnen.

Reservationen: polymeris@gmail.com

Konzept: Aldir Polymeris, Nina Willimann ⏐ Video: Aldir Polymeris ⏐ Künstlerische Leitung: Nina Willimann ⏐ Mitwirkende: Lynn Aineomugisha, Christos Bikos, Nikola Bulatovic, Stefan Liebermann, Rohit Jain, Patric Reves, Dafni Stefanou ExpertInnen: Rohit Jain, Eleni Mylona ⏐ Künstlerische Beratung: Jessica Huber ⏐ Dramaturgische Mitarbeit: Johanna Hilari ⏐ Kostüme: Barbara Kurth ⏐ Lichtdesign: David Schwander ⏐ Kamera: Matteo Taramelli ⏐ Produktionsleitung: Elena Conradt / Produktionsdock ⏐ Grafik / Webmaster: John David Deubl / Kawumba ⏐ Koproduktion: Schlachthaus Theater Bern

Herzlichen Dank an: Christina Alexandri, Jan Brügger, Rolf Brügger, Sotiria Diamanti, Saya Dür, Christoph Hebing, Evangelos Tsempelis, Vicky Papailiou, Noémie Wyss, Tanzgruppe Erato, Rote Fabrik Zürich ⏐ Tanzhaus Zürich

Unterstützt durch: Stadt Bern, Stadt Biel, SWISSLOS / Kultur Kanton Bern, Burgergemeinde Bern, Migros Kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung, SIS Schweizer Interpreten Stiftung

www.tropchertoshare.ch